Lohner Herren erstürmen die Oberliga

Auch im letzten Spiel der laufenden Wintersaison 2019/20 feierten die Herren des TV Lohne einen Kantersieg. Mit 6-0 errangen die Lohner Herren gegen die Spvg Haste einen überraschend deutlichen Sieg und stiegen damit die Oberliga auf.

Auch in diesem Spiel mussten die Lohner wieder mit Ersatz spielen: Arkadiy Kharenko fehlte krankheitsbedingt, sodass auch in diesem entscheidenden Spiel Trainer Jersch gleichzeitig als Spieler auftreten musste.

In der Chronologie des Spiels liest sich das Spiel so: Trainer Patrick Jersch ließ beim 6-3, 6-1 gegen Malte Ostmann keine Zweifel an seiner Überlegenheit aufkommen. Arnd Weyhausen an Nr. 2 hatte da schon größere Probleme. Dank einer großartigen Willensleistung und durch sein druckvolles Spiel ließ er seinem Gegenüber Routinier Michael Pille aber letztlich ab dem 2. Satz keine Chance und siegte im Matchtierbreak (4-6, 6-1, 10-6). Ebenso spannend war das 1. Einzel, in dem die Lohner Nr. 1 nach Hinweisen von Jersch sein Spiel im 2. Satz umstellte und dadurch seine Überlegenheit durchsetzte. Ergebnis seines Spiels war der 3. Matchpunkt und damit ein sicheres Unentschieden, das durch den 6:3 und 7:6-Sieg durch Rückkehrer Kapitän Kai von der Assen noch ausgebaut wurde. Die Doppel wurden aufgrund des feststehenden Sieges von der Spvg Haste ohne Spiel an die Lohner abgegeben, sodass der TV Lohne erstmals in der Vereinshistorie direkt in die Oberliga aufgestiegen ist.

Fast zeitgleich erfuhren die Lohner, dass das Ziel Oberliga, das in der vergangenen Sommersaison vermeintlich als Vizemeister verpasst worden war, nun doch erreicht wurde. Der TV Lohne steht als Vizemeister als Aufsteiger in die Oberliga im Sommer fest. Insgesamt wird aber der Erfolg von Seiten der Verantwortlichen des TV Lohne, namentlich von den Förderern, vor allem aber mit der Auswahl des Trainers Patrick Jersch verbunden, der es zusammen mit seinem Trainerteam geschafft hat, das Lohner Team zu einer solch schlagkräftigen Mannschaft zu machen.

Oberliga, das bedeutet im Winter 3. Liga, war das ausgegebene Zeit, das in vier Aufstiegen in 5 Jahren sowohl im Sommer wie im Winter erreicht wurde. Dafür wurde viel geackert und geschuftet, allein der Erfolg gibt den Beteiligten Recht.

Bild: Patrick Jersch, Kai von der Assen, Christian Braun, Arkadiy Kharenko und Arnd Weyhausen in bester Laune als Meister der Landesliga Niedersachsen

Zurück